Fabians Modellkunstflugseiten
Home | Motorflug | Segelflug | Technikecke | Diverses | Impressum | Links | Updates | Sitemap | Suchen,Drucken
Home> Motorflug> Wichtige Hinweise zu meinen Trainingsanleitungen

Wichtige Hinweise zu meinen Trainingsanleitungen

Version 5, 28.08.2007


Ich betreibe seit Herbst 2005 Modellkunstflug und habe dort mittlerweile habe ca. 300 Flugstunden (Echtflug+Simulator) absolviert. An Flugzeugen habe ich bisher mehrere 95cm-400g-Shockflyer sowie einige 80cm-160g-Shockflyer und eine Fliton AJ-Extra (1.3m, 1.5kg) geflogen.
Wie man an diesen Daten sehen kann bin ich noch nicht allzu lange im Geschäft :-), dementsprechend ist vieles was ich hier im Kunstflug-Bereich erzähle noch nicht vollständig ausgereift. Es ist auch nicht ganz ausgeschlossen dass sich einzelne Sachen später noch als völliger Mist herausstellen werden. Haben sie daher etwas Nachsicht, wenn Version 5 dieser Texte nicht mehr wirklich viel mit Version 2 gemeinsam hat, die Texte entstehen fast parallel zu meinem Lernfortschritt, entsprechend können sich im Nachhinein noch Details ändern. Ich hoffe aber trotzdem, dass ich angehenden Modellkunstflugpiloten mit diesen Texten helfen kann, schneller und mit weniger Ärger und Stress zum Erfolg zu kommen.

Modellkunstflugzeuge zeigen je nach Grösse, Gewicht und Geometrie gewisse Unterschiede im Flugverhalten, auf die ich in meinen Texten stellenweise auch eingehe. Trotzdem habe ich mir ein "Normmodell" zugelegt, auf welches sich meine Texte grundsätzlich beziehen. Daher gilt:

Wenn nicht anders erwähnt gilt alles was ich hier schreibe, besonders Angaben zu Flugfiguren, Übungsbeschreibungen und Trainingsabläufen, speziell aber die Vorhersagen zum Flugverhalten und die Angaben zu Sicherheitshöhen, Rollraten, Kreisdurchmessern etc., ausschliesslich auf 95-100cm spannende, 350-400g schwere Elektrofunflyer in Shockflyerbauweise.
Meine Yak 55 Nr.3 wäre z.B. so ein Kandidat.

Grössere Modelle als diese fliege ich erst seit kurzem, auch mit den kleineren (80cm Standardshockflyer) fehlen mir noch die nötigen Flugstunden. Ich bin aber überzeugt, das sie vieles, was ich hier schreibe, auch bei grösseren oder kleineren Kunstflugmodellen verwenden können. Gerade die Piloten grösserer Maschinen werden jedoch Sicherheitshöhen und Übungsabläufe anpassen müssen (und sie müssen sich wohl auch das eine oder andere Manöver verkneifen ;-)).

Gelegentlich unterstelle ich ihnen bei den Übungsanleitungen Dinge, die auf sie vielleicht nicht zutreffen (z.B. "Bisher sind sie wahrscheinlich immer irgendwo relativ planlos durch die Gegend geflogen.") Diese Sachen treffen meiner Meinung nach auf einen Grossteil der Menschen zu, zum Teil hab ich es schon bei Anderen beobachtet, zum Teil ist es reine Spekulation. Ich habe hauptsächlich aus Gründen der besseren Lesbarkeit nicht hinter jede derartige Aussage ein "aber wenn das auf sie nicht zutrifft ist das genauso möglich" gehängt. Wenn also eine derartige Behauptung auf sie nicht zutrifft, um so besser, überlesen sie sie einfach und regen sie sich nicht weiter darüber auf.

nach oben

[Copyright] Fabian Günther
www.fabian-guenther.ch