Fabians Modellkunstflugseiten
Home | Motorflug | Segelflug | Technikecke | Diverses | Impressum | Links | Updates | Sitemap | Suchen,Drucken
Home> Technikecke> Big Knuffel Nr.1

Big Knuffel Nr.1

Version 1, 19.06.2007


[Big Knuffel V1] [Big Knuffel V1] [Big Knuffel V1]


Inhalt

1 Daten, Pläne
2 Antrieb
3 Aufbau
4 Varianten
5 Fliegen


1 Daten, Pläne

[-] Spannweite: 95cm
[-] Länge: 100cm
[-] Masse: 400-440g

Grundlage des Big Knuffel V2 ist der Knuffel V2 von Slowflyworld. Den Plan gibts hier (Slowflyworld [extern] -> KNOW-HOW / PLÄNE -> Knuffel) gratis zum Download.

Für meinen Big Knuffel habe ich den Slowflyworld-Knuffel linear gestreckt, so dass 95cm Spannweite dabei herausgekommen sind. Die Proportionen sind (abgesehen von der Rumpfdraufsicht) identisch mit denen des Knuffel V2. Die Rumpfdraufsicht ist vom Motorspant bis zur Endleiste der Tragfläche 56mm (50mm Spant + 2x3mm Depron) breit, anschliessend läuft sie zum Heck hin auf 6mm Breite spitz zu.

nach oben


2 Antrieb/RC

Antrieb und RC sind die "Power"-Variante der Yak 55 Nr.3 .

nach oben


3 Aufbau

[Yak] [Yak] [Yak]

1. Zeichnen sie Tragfläche, Höhenleitwerk und Seitenruder auf 6mm Depron auf und schneiden sie sie aus.

2. Trennen sie das Höhenruder von der HLW-Dämpfungsfläche ab, schrägen sie die Kanten an, verkleben sie einen Balsasteg zur Verbindung der beiden Höhenruder-Hälften und schlagen sie das Ruder mit Tesafilm an der Dämpfungsfläche an.

3. Schrägen sie das Seitenruder an.

4. Schneiden sie die Tragfläche an den Stellen, wo die 1x6mm CFK-Holme reingehören, (Jeweils 25mm vor und hinter dem ersten Tragflächendrittel) längs auf und kleben sie die Holme mit UHU-Por stehend hinein.

5. Trennen sie die Querruder von der Tragfläche ab und schrägen sie die Kanten an.

6. Zeichnen sie den den Rumpfboden (56mm breit) auf eine 3mm Depronplatte und Zeichnen sie die Positionen für den Fahrwerksspant, den hinteren Kabinenspant, den HLW-Spant und den Spant hinter dem HR-Servo an. Schneiden sie den Boden jedoch noch nicht aus, durch den Aufbau im unausgeschnittenen Zustand verhindern sie Verzüge des schmalen Hecks.

7. Schneiden sie die Spanten sowie die Teile für den Zwischenboden aus. Fahrwerks- und Kabinenspant sowie die Teile des Zwischenbodens sind 50mm Breit, die Breite des Spantes hinter dem HR-Servo sowie die des HLW-Spantes können sie auf den aufgezeichneten Rumpfboden abmessen.

8. Kleben sie den Fahrwerksspant, den Kabinenhaubenspant sowie den HR-Servospant und den HLW-Spant mit UHU-Por rechtwinklig auf die Draufsicht.

9. Schneiden sie die Rumpfseitenwände aus, schneiden sie die Schlitze für Tragfläche und HLW dabei gleich mit aus.

10. Kleben sie die 2mm Balsaplatten für den Motorspant innen an die Rumpfseitenwände.

11. Kleben sie die rechte Rumpfseitenwand mit UHU-Por auf die Draufsicht und gleichzeitig an die Spanten.

12. Passen sie den Zwischenboden an und verkleben sie die Teile mit den Spanten und der Rumpfseitenwand.

13. Kleben sie die andere Rumpfseitenwand mit UHU-Por an Spanten, Zwischenboden und Rumpfboden.

14. Schneiden sie den Rumpfboden aus der Depronplatte und schleifen die die Überstände zurück.

15. Sägen sie das Fahrwerksbrett und den Aufdoppler im Bereich der Einschlagmuttern aus 2mm Sperrholz zurecht, verkleben sie die beiden Teile, Bohren sie die Löcher für die Einschlagmuttern und montieren sie die Einschlagmuttern.

16. Schneiden sie im Fahrwerksbereich den Depronboden weg, nemen sie den Styroporspant entsprechend aus und kleben sie das Fahrwerksbrett mit UHU-Por unter den Rumpf.

17. Erstellen sie das Hauptfahrwerk. Dieses können sie entweder aus einem Aluminiumprofil (15x1mm) biegen, aus GFK/CFK laminieren oder kaufen. Monieren sie die Räder, bohren sie die Löcher für die Befestigungsschrauben in den Fahrwerksbügel und schrauben sie das Fahrwerk an den Fahrwerksspant. Verwenden sie Unterlagsscheiben und legen sie zwischen Fahrwerksbügel und Fahrwerksspant sowie zwischen Unterlagsscheiben und Fahrwerksbügel je 2mm dicke Moosgummiplättchen. Wenn sie die Fahrwerksschrauben jetzt nicht zu stark festschrauben kann der Fahrwerksbügel noch etwas nach hinten federn und entlastet so den Fahrwerksspant.

18. Stellen sie sich das Heckfahrwerk aus einem 2mm CFK-Stab her, fädeln sie das Spornrad auf und kleben sie das Heckfahrwerk mit einem 3mm Depronstreifen ans Rumpfheck.

19. Sägen sie die Servorahmen für HR und SR-Servo aus, kleben sie sie mit UHU-Por an die entsprechenden Stellen, schneiden sie dann den Servoauschnitt frei und schrauben sie Höhen- und Seitenruderservo in die Servorahmen.

20. Sägen sie den Motorspant aus 2mm Sperrholz aus, bohren sie die Befestigungslöcher für den Motor, schleifen sie am Motorträger falls gewünscht Sturz und zu zurecht und kleben sie den Motorspant an seinen Arbeitsplatz.

21. Schieben sie das HLW ein und verkleben sie es mit Styro-Sekundenkleber.

22. Schieben sie die Tragfläche ein und verkleben sie ihn mit Depronstreifen+UHU-Por oder Epoxi.

23. Kleben sie die Querruderservos an ihren Platz und lenken sie die Querruder mit CFK-Schubstangen an.

24. Lenken sie Höhen- und Seitenruder mit Seilen an.

25. Schrauben sie den Antrieb an seinen Platz, legen sie den Empfänger an seinen späteren Arbeitsplatz und ermitteln sie die Akkuposition für den korrekten Schwerpunkt.

26. Schrumpfen sie den Akku in Schrumpfschlauch ein, ziehen sie diesen wieder ab und kleben sie ihn an entsprechender Stelle mit UHU-Por auf den Zwischenboden.

27. Wichtig: Sichern sie das Fahrwerksbrett und den Motorspant mit mehreren Lagen Klebeband. Ansonsten reisst es ihnen beim ersten mal Vollgas den Motorspant und bei der ersten Landung das Fahrwerksbrett raus.

28. Kleben sie den Empfänger an seinen Platz, verkabeln sie alles und führen sie einen letzten Funktionscheck durch.

29. Feddisch :-).

[Yak] [Yak] [Yak]

nach oben


4 Varianten

Den Vollrumpf können sie auch mit abnehmbaren, verstrebten 3mm Deprontragflächen kombinieren, die Tragflächen sind dann gleich aufgebaut wie bei der 95cm Yak 55 V3

nach oben


5 Fliegen

Die Flugeigenschaften recht ähnlich wie bei der 95cm Yak 55 V3, durch die 6mm-Fläche und den steiferen Rumpf fliegt der BigKnuffel jedoch merklich präziser. Die Sichtbarkeit in der Luft ist durch den Vollrumpf ebenfalls sehr gut.

nach oben

[Copyright] Fabian Günther
www.fabian-guenther.ch