Fabians Modellkunstflugseiten
Home | Motorflug | Segelflug | Technikecke | Diverses | Impressum | Links | Updates | Sitemap | Suchen,Drucken
Home> Technikecke> Motordom aus CFK-Stäben

Bauweisen bei Modellkunstflugzeugen

Motordom aus CFK-Stäben

Version 1, 17.03.2008


Bei grossen Abständen zwischen Motorspant (der vorderste Spant im Rumpf) und Motorplatte (der Spant an dem der Motor befestigt wird) bietet ein aus CFK-Rohren hohe Stabilität bei geringer Masse und einfachem Aufbau. Der Motordom ist dabei für Front- wie auch für Heckmontage geeignet.
Im Folgenden Möchte ich den Aufbau für meine AJ-Extra genauer beschreiben, für andere Modellgrössen funktioiniert das analog, je nach Grösse müssen sie lediglich die Materialstärken variieren und ab ca. 3kg Modellgewicht sollten sie den Dom mit dünnen CFK-Stäben über Kreuz abstreben.


Bilder

[Extra] [Extra] [Extra] [Extra] [Extra]


Aufbau
1. Zeichnen sie eine Seitenansicht vom Rumpfvorderteil, zeichnen sie Motorplatte und CFK-Streben ein, messen sie die genaue Position der Motorplatte relativ zum Motorspant ab und tragen sie die Masse in die Zeichnung ein. Legen sie am Schluss zur Kontrolle den Motor und anschliessend die Haube auf die Zeichnung, falls sie sich beim Zeichnen irgendwo gröber vertan haben sollten sie das jetzt sehen.

2. Sägen sie die Motorplatte ist aus 4mm Flugzeugsperrholz (falls sie kein 4mm Sperrholz da haben können sie auch 2x 2mm oder 3x 1.5mm Sperrholz übereinander kleben) mit der Laubsäge aus. Bohren sie für die 6/4mm-CFK-Rohre an jeder Ecke ein 8mm-Loch in die Motorplatte.

3. Verstärken sie den Original-Motorspant an den Bohrstellen durch Hinterkleben von 2mm Sperrholzstücken (der Motorspant ist zu schmal um ohne Verstärkung vernünftig durchbohren zu können) und Bohren sie in den Ecken des Motorspantes ebenfalls 8mm-Löcher rein. Kleben sie hinter den Bohrungen 1mm Sperrholzplättchen an die Rumpfseitenwand , damit die CFK-Rohre dort mehr Halt haben.

4. Zeichnen sie eine Mittellinie auf ihren Basteltisch und fixieren sie den AJ-Extra-Rumpf auf der Mittellinie (Heck entsprechend unterlegen, so dass die Rumpfdeckelkante parallel zum Basteltisch ist).

5. Platzieren sie die Motorplatte z.B. auf Holzklötzen im richtigen Abstand und Winkel (Sturz und Zug) zum Motorspant. Die Mittellinie auf dem Basteltisch dient hierbei als Orientierung.

6. Längen sie die 6/4mm CFK-Rohre mit 3cm Übermass ab, schrägen sie das Motorspantende der Rohre jeweils an, so dass sie, wenn sie im entsprechenden Winkel durch die Löcher in Motorplatte und Motorspant gefädelt werden, bündig auf die 1mm Sperrholzplättchen an den Rumpfseiten passen. Schleifen sie anschliessend die späteren Klebestellen an den CFK-Rohren mit 80er Schleifpapier an.

[] 7. Fädeln sie die Rohre durch die Löcher im Motorspant und Motorplatte, kontrollieren sie nochmals ob alles am rechten Fleck sitzt und fixieren sie die Rohre in den Löchern mit dünnen Balsakeilen, so dass sie überall ungefähr 1mm Abstand zur Wand haben.

8. Verkleben sie die Stäbe mit 24h-Epoxidharz, welches sie vorher mit Baumwollflocken eingedickt haben. Das auftragen des Harzes mit einem Spachtel ist möglich, viel eleganter geht es aber, wenn sie die Harzmischung in eine 10ml- Kunststoffspritze (Apotheke) füllen. Diese Spritze können sie dann an den Spalt zwischen Motorspant/ Motorplatte/ Rumpfseitenwand und CFK-Stab ansetzen und das Harz in den Spalt hineindrücken.

9. Lassen sie das Harz trocknen, trennen sie CFK-Rohre vorne an der Motorplatte ab und Montieren sie den Motor.

10. Feddisch .


Belastbarkeit
Der so aufgebaute Motorspant ist bocksteif und sehr stabil, selbst einen senkrechten Einschlag aus 20m Höhe in die weiche Wiese hat er unbeschadet überstanden. Die Schattenseite zeigt sich hier jedoch ebenfalls, der originale Holz-Motorspant der AJ-Extra wirkte als Sollbruchstelle, zerbarst bei Aufschlägen jeweils in dutzende Stücke und schluckte einen grossen Teil der Aufprallenergie. Der CFK-Motorspant leitet die gesamte Aufprallenergie zum Rumpf weiter, mit dem Resultat dass dann meistens der Rumpf bricht.

Allerdings, wir wollen ja fliegen und nicht abstürzen, von dem her passt das schon .

nach oben

[Copyright] Fabian Günther
www.fabian-guenther.ch