Fabians Modellkunstflugseiten
Home | Motorflug | Segelflug | Technikecke | Diverses | Impressum | Links | Updates | Sitemap | Suchen,Drucken
Home> Technikecke> Konstruktion vom Modellkunstflugzeugen: Massen und Schwerpunkt

Konstruktion vom Modellkunstflugzeugen:

Massen und Schwerpunkt

Version 1, 26.11.2008

Gesamtmasse
Die Gesamtmasse eines Modellkunstflugzeuges ergibt sich aus der Modellgeometrie und der gewünschten Flächenbelastung.

Massenträgheit um die Längsachse
Diese bestimmt die Rollbeschleunigung und die Windempfindlichkeit des Modells. Für eine hohe Rollbeschleunigung sollte sie möglichst tief, für geringe Windempfindlichkeit etwas höher sein.

Massenträgheit um die Querachse/Hochachse
Die Massenträgheit um die Querachse ist etwas kleiner als die um die Hochachse, da bei der Hochachse noch die Trägheit der Tragflächen dazukommt. Da bei normal proportionierten Modellen jedoch der Grossteil der Masse auf den Rumpf fällt hängen Massenträgheit um Quer- und Hochachse direkt zusammen und liegen auch recht nahe beieinander.
Eine geringe Massenträgheit um die Querachse erhöht die Wendigkeit, Überschläge gelingen schneller und enger. Eine hohe Massenträgheit um die Hochachse verbessert dagegen die Flachtrudel-Eigenschaften.

Schwerpunkt entlang der Längsachse
Der liegt irgendwo zwischen leicht kopflastig (leichtes Drücken im Rückenflug), neutral (kein Drücken im Rückenflug) oder hecklastig (leichtes Ziehen im Rückenflug). Wo genau, da bekommen sie, wenn sie 20 Piloten fragen, 20 Antworten. Probieren sies am besten aus, beginnen sie mit einem leicht kopflastigen Schwerpunkt und arbeiten sie sich dann vorsichtig nach hinten vor.
Shockflyer sind in dieser Beziehung extrem tolerant und verzeihen auch daneben liegende Schwerpunkte grosszügig.

Schwerpunkt entlang der Hochachse
Der geht gerne vergessen, ist aber gerade im Messerflug elementar, ein falscher Schwerpunkt auf der Hochachse äussert sich hier mit Rausdrehen. Bei den Meisten Shockflyern ist der, bedingt durch das Fahrwerk und die Komponenten unterhalb der Tragflächenebene, zu weit unten, das Verlagern des Akkus auf die Rumpfoberseite schafft hier Abhilfe.

Schwerpunkt entlang der Querachse
Der ist schnell erledigt, der gehört in die Mitte. Zur Not muss man Komponenten verschieben oder an einem Tragflächen-Randbogen ein kleines Gewicht anbringen.

nach oben

[Copyright] Fabian Günther
www.fabian-guenther.ch